Hue II

20130110-175612.jpg
Der Regen hat aufgehört, leider noch keine Sonne in Sicht. Idealerweise haben wir heute statt gestern die Stadtbesichtigung gemacht. So hatten wir genügend Zeit uns die alte Kaiserstadt in Hue, die Grabstätte von Tu Duc und die Thurn Mu Pagode anzusehen. Es wird nicht mehr lange dauern bis ich die kurzen Hosen und Sandalen auspacken kann.

Hue

Mit dem Nachtzug geht es von Hanoi nach Hue. Es wird gleich spürbar wärmer, leider ist es ein bisschen regnerisch. Das Zimmer sieht auf den ersten Blick nett aus, hat auf den zweiten Blick ein paar Macken. Ich hätte nach der Abfahrt von Hanoi und der Nacht im Zug gerne gleich eine Dusche genommen, allerdings kam das Wasser überall heraus, nur nicht aus der Brause. Dauerte dann eine Viertelstunde bis das Ding repariert war und ich zu meiner heißen Dusche komme.

Halong-Bucht

20130108-101903.jpg
Info Halong-Bucht

Mit dem Schiff fahren wir über das Meer, hindurch durch eine fabelhafte Felslandschaft. Übernachtet wird inmitten der Bucht. Bei einem kleinen Ausflug erkunden wir eines der Höhlensysteme und erklimmen eine Menge Treppenstufen um die Aussicht von oben zu genießen.

20130108-102132.jpg

3. Tag (Hanoi)

Fand in der ersten Nacht in Vietnam nur wenig Schlaf. Zwischen 2:00 und 6:00 habe ich fast nur gedöst, gelesen und ein paar Vokabeln gelernt. Ich kann jetzt Danke, Bitte und Guten Tag sagen.
Nach dem üppigen Frühstück gibt es Hanoi Stadt satt.
Zuerst besichtigen wir die angeblich schönste Pagode der Stadt, Chua Tran Quog.

20130106-171642.jpg Danach bestaunen wir im Mausoleum die Leiche von Ho Chi Minh. Fotographieren ist dort streng verboten.

20130106-172058.jpgIm angrenzenden Park schauen wir uns den Präsidentenpalast und die einzige Säulenpagode der Welt an bevor wir unsere Tour durch den Literaturtempel fortsetzen. Nach dem Boxenstopp bei einer leckeren Nudelsuppe

20130106-172607.jpg geht es bei einer einstündigen Rischkafahrt durch die Altstadt.
Nach einigen kleinen Einkäufen ist die erste Million weg.

20130106-175711.jpg Am Abend besuchen wir das Wasserpuppentheater. Sehr schön anzusehen und interessant umgesetzt.

20130106-223213.jpg

Hanoi

Der Weiterflug nach Hanoi klappt problemlos. Am Visumschalter kommt es zum leichten Stau, weil irgendwie keiner recht den Durchblick hat. Erst muss auf der gegenüberliegenden Seite Pass und Antrag abgegeben werden, dann erhält man an der anderen Seite gegen Zahlung der Gebühren sein Visum. Vor dem Schalter drängen die Leute, weil als Aufruf lediglich der Pass an die Scheibe gepresst wird. Jeder 2. diskutiert dann noch wegen den Gebühren. Kaum angekommen schon bin ich Millionär, für die erste Million Dong reichen rund 40 Euro. Nach knapp 45 Minuten Fahrt erreichen wir das Hotel und treffen und kurz zum kennenlernen. Danach bummeln wir ein wenig durchs Viertel. Ein lebhaftes treiben herrscht in den engen Strassen.
Der erste Eindruck vom Wetter ist etwas enttäuschend. Fast wie daheim.

Hanoi

Der Weiterflug nach Hanoi klappt problemlos. Am Visumschalter kommt es zum leichten Stau, weil irgendwie keiner recht den Durchblick hat. Erst muss auf der gegenüberliegenden Seite Pass und Antrag abgegeben werden, dann erhält man an der anderen Seite gegen Zahlung der Gebühren sein Visum. Vor dem Schalter drängen die Leute, weil als Aufruf lediglich der Pass an die Scheibe gepresst wird. Jeder 2. diskutiert dann noch wegen den Gebühren. Kaum angekommen schon bin ich Millionär, für die erste Million Dong reichen rund 40 Euro. Nach knapp 45 Minuten Fahrt erreichen wir das Hotel und treffen und kurz zum kennenlernen. Danach bummeln wir ein wenig durchs Viertel. Ein lebhaftes treiben herrscht in den engen Strassen.
Der erste Eindruck vom Wetter ist etwas enttäuschend. Fast wie daheim.

Kuala Lumpur

Bin natürlich über eine Stunde vor dem Wecker wach geworden. Hatte dadurch aber auch genügend Zeit die restlichen Vorhaben wie Blumen gießen zu erledigen. Glücklicherweise entschied ich mich den früheren Zug zu nehmen, dessen unplanmässigen Stopp ich gelassen ertrage. Ein Zug später und ich wäre sehr nervös geworden. In der Wechselstube erhalte ich ein riesiges Dollarbündel – sieht aus wie im Krimi mit dem dicken Umschlag voller 1$-Scheine.
Der Flieger ist pünktlich, wirkt allerdings etwas ungepflegt. Durch einen Platztausch komme ich weiter nach vorne, das Babygeschrei wird von der Turbine locker übertönt. Sehr auffällig sind in den Filmen abstürzende Helikopter und Flugzeuge herausgeschnitten. Jetzt kenne ich auch IceAge 4, Bourne (den neuen), die restliche Zeit habe ich geschlafen.
Zwischenlandung in Malaysia. Zum Frühstück gibt es Nudeln mit Hühnchen, Joghurt und ein Croissant. Auf diese Kombination werde ich mich wohl die nächsten Tage einstellen müssen.

20130105-204948.jpg